Häufiger Harndrang -

Wann aktiv werden?

5 bis 9 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter häufigem Harndrang. Wohlbefinden und Lebensqualität der Betroffenen sind dadurch oftmals erheblich beeinträchtigt. Aber auch Alltagsituationen wie Treffen mit Freunden und Familie, Freizeitaktivitäten oder gar Einkaufen werden vom häufigen Harndrang bestimmt.

Der Drang, ständig zur Toilette zu müssen, kann unterschiedliche Ursachen haben. Oft liegt eine überaktive Blase oder eine vergrößerte Prostata vor. Aber wie oft ist noch normal und wie oft nicht mehr? Ab wann spricht man von häufigem Harndrang?
In der Regel gilt eine sechs- bis siebenmalige tägliche Blasenentleerung als normal1. Je nach Trinkmenge kann dies auch mal mehr sein. Häufiger Harndrang entwickelt sich meist in einem schleichenden Prozess. Nach und nach wird das alltägliche Leben zunehmend beeinträchtigt. Spätestens dann sollte man etwas gegen den häufigen Harndrang unternehmen.

Beeinträchtigt der häufige Harndrang zunehmend Ihren Alltag? Machen Sie den Selbsttest:

Häufiger Harndrang – Ursachen

Häufiger Harndrang entsteht durch eine Überaktivität der Blasenmuskelrezeptoren oder durch eine vergrößerten Prostata. Beides kann unterschiedliche Ursachen haben, beispielsweise:

  • Funktionelle Störungen im Blasen-Beckenbodensystem wie bei einer überaktiven Blase
  • Beim Mann eine gutartig vergrößerte Prostata, die von unten auf die Blase drückt
  • Häufige Entzündungen der Harnwege

Wie entleert sich die Blase?

Beim normalen Wasserlassen (medizinisch: Miktion) entleeren wir die Blase, weil sie gefüllt ist. Die Entleerung wird teils aktiv durch den eigenen Willen, teils durch muskuläre Reflexe gesteuert. Die Muskulatur der Blase wird angespannt, dadurch öffnet sich der innere Schließmuskel am Blasenboden unwillkürlich. Der äußere Schließmuskel dagegen wird willentlich entspannt und der Harn kann über die Harnröhre abfließen.

Das Anspannen der Bauch- und Beckenmuskulatur unterstützt die Entleerung. Im Normalfall fühlt man den Drang der Blase auch nur, wenn sie gefüllt ist und entleert werden muss. Täglich scheiden die Nieren über die Blase etwa eineinhalb Liter Harn aus, der vor allem aus Wasser besteht, aber auch Ausscheidungsprodukte des menschlichen Stoffwechsels enthält.

Die Blase ist ein Hohlorgan, das geschützt im sog. „kleinen Becken“, dem unteren Knochenring des Beckens, liegt und als Zwischenspeicher für den stetig nachtropfenden Harn aus den Nieren dient. Ihre Wand besteht aus einer dünnen Schleimhaut- und einer Muskelschicht. Sie ist zuverlässig verschlossen durch einen inneren Schließmuskel am Beginn der Harnröhre und einen äußeren, der durch die Muskulatur des Beckenbodens gebildet wird.

Je nach Füllstand verändert sich die äußere Form der Blase, etwa schalenförmig oder rundlich. Bei maximaler Füllung ist sie mit einem Luftballon vergleichbar. Wird eine bestimmte Füllung (ab ca. 300 ml) überschritten, „meldet“ sich die Blase: Der Harndrang setzt ein, wenn die Blase einen gewissen Dehnungszustand der Muskulatur erreicht hat und dies über Rezeptoren und ein komplexes Nervensystem dem Gehirn mitteilt.

Werden Sie selbst aktiv!

Der häufigere Harndrang ist zwar oft Ausdruck einer natürlichen Entwicklung im Körper, aber Sie können selbst aktiv etwas dagegen tun. GRANU FINK® bietet qualitativ hochwertige Arzneimittel auf Basis natürlicher Wirkstoffe, die bei häufigem Harndrang eine dauerhafte und gut verträgliche Lösung bieten.

GRANU FINK® erhalten Sie rezeptfrei in jeder Apotheke.
Kaufen Sie Ihr Produkt in der Apotheke Ihres Vertrauens direkt in Ihrer Nähe oder online:

Pflichtangaben

GRANU FINK® Prosta forte 500 mg
Wirkstoff: Dickextrakt aus Kürbissamen Anwendungsgebiete: Beschwerden beim Wasserlassen infolge einer Vergrößerung der Prostata (Prostataadenom Stadium I bis II nach Alken bzw. Stadium II bis III nach Vahlensieck). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

GRANU FINK® Prosta plus Sabal
Anwendungsgebiete: Traditionell angewendet zur Stärkung oder Kräftigung der Blasenfunktion. Diese Angabe beruht ausschließlich auf Überlieferung und langjähriger Erfahrung. Beim Auftreten von Krankheitszeichen, insbesondere plötzlicher Harnverhalt oder Blut im Urin, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

GRANU FINK® femina
Anwendungsgebiete: Traditionelles Arzneimittel angewendet zur Stärkung oder Kräftigung der Blasenfunktion bei Blasenschwäche und zur Linderung von Blasenbeschwerden durch hyperaktive Blase (Reizblase), nachdem schwerwiegende Erkrankungen durch einen Arzt ausgeschlossen wurden. GRANU FINK® femina ist ein traditionelles Arzneimittel, das ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

GRANU FINK® Blase
Anwendungsgebiete: Traditionell angewendet zur Stärkung oder Kräftigung der Blasenfunktion, z. B. bei Blasenschwäche, zur Erhaltung der normalen Blasenfunktion, zur Erleichterung der Blasenentleerung. Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Stärkung oder Kräftigung der Blasenfunktion ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

CYSTO FINK® MONO
Wirkstoff: 1 Hartkapsel enthält: Echtes Goldrutenkraut-Trockenextrakt (5,0-7,1:1) 424,8 mg Auszugsmittel: Ethanol 30 % (m/m).
Anwendungsgebiete: Zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege, bei Harnsteinen und Nierengrieß; zur vorbeugenden Behandlung bei Harnsteinen und Nierengrieß. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

GRANU FINK® online bei Versandapotheken kaufen

Unsere GRANU FINK® Produkte können Sie in jeder stationären Apotheke kaufen oder bei einer Versandapotheke online erwerben. Hier erhalten Sie Vorschläge von Versandapotheken, bei denen GRANU FINK® online erhältlich ist. Diese Auswahl stellt keine Empfehlung dar.

Weitere